Aare

Die Idee, Rucksäcke aus Gummibooten zu machen, entstand an einem warmen Sommertag, als die Aare mit Gummibooten überfüllt war. Am Abend desselben Tages lagen dann überall am Ufer der Aare und in den Abfallcontainern benutzte und kaputte Gummiboote. Da Gummiboote PVC enthalten und dies schädlich für die Umwelt ist, fanden wir: dieses Material darf nicht einfach in so grossen Mengen weggeworfen werden, wir müssen einen neuen Nutzen dafür finden!

 

Einfach war es nicht und es stellten sich uns viele Hindernisse in den Weg. Doch die Idee und der Wille, etwas aus diesen alten Gummibooten zu machen, waren da und so besorgten wir uns eine Nähmaschine und begannen, Rucksäcke zu designen und nähen - keine leichte Aufgabe mit diesem Material! Doch die viele Arbeit hat sich gelohnt und die dabei entstandenen Ideen und Produkte haben uns voll überzeugt und uns Ansporn gegeben, weiterzumachen.

 

2019 konnten wir dank der Unterstützung von Entsorgung + Recycling Stadt Bern (ERB) den ersten Gummiboot-Container bei der Dalmazibrücke aufstellen. Im Jahr 2020 war es dann endlich so weit und die Kollektivgesellschaft REBOERN wurde gegründet.

reboern

Der Name der Marke ist zusammengesetzt aus dem englischen Wort "reborn" (wiedergeboren) und dem Namen der Stadt Bern, von wo unsere Produkte stammen. 

material

Die Gummiboote werden in einem Container an der Aare gesammelt, dann gereinigt und zu Rucksäcken neu zusammengenäht und wiederverwendet.

produktion

Unsere Produkte werden in verschiedenen sozialen Institutionen in der Schweiz von Hand hergestellt. Damit wollen wir dazu beitragen, den beruflichen Wiedereinstieg der Stiftungsmitarbeitenden im Alltag zu erleichtern. 

 



Wir fördern auch selbständige Näherinnen, indem sie ihre Kreativität bei der handgemachten Anfertigung

unserer Produkte ausleben. Hast du Interesse daran? Kontaktiere uns.